Mietbedingungen

Buchung
Die Buchung sollte mündlich erfolgen und ist in der Regel schriftlich zu bestätigen. Sie gilt für den Mieter in jedem Fall als verbindlich. Mit der Buchung erkennt der Mieter diese Mietbedingungen an. Für den Vermieter wird die Buchung verbindlich, wenn er sie schriftlich bestätigt hat.

Bezahlung
Mit der Buchung wird eine Anzahlung in Höhe von 20% des Mietpreises fällig, die innerhalb von 14 Tagen nach der Buchung zu zahlen sind. Der Restlbetrag ist spätestens 30 Tage vor Mietbeginn zu zahlen. Maßgebend für die fristgerechte Zahlung ist das Datum des Einganges der Zahlung auf dem Konto des Vermieters.

Leistungen
Die Leistungen erfolgen gemäß den Angaben in Prospekt und Preisliste. Zuzüglich zur Miete werden die Endreinigung berechnet, sowie Strom und Gasheizung nach Verbrauch. Telefon wird nach Gesprächseinheiten abgerechnet. Die Wohnungen dürfen höchstens mit der maximal angegebenen oder vom Vermieter ausdrücklich schriftlich genehmigten Personenzahl belegt werden. Bei der Berechnung der Personenzahl bleibt je Wohnung ein Kleinkind bis zu 2 Jahren unberücksichtigt. Der Vermieter ist berechtigt, überzählige Personen nach seiner Wahl aus der Wohnung auszuweisen und vom Mieter eine Entschädigung zu verlangen. Ist der Mieter bei Mietbeginn mit der Mietzahlung in Verzug, kann der Vermieter die Bereitstellung der Wohnung bis zur vollständigen Bezahlung der Miete verweigern, ohne seinen Anspruch auf den vollen Mietpreis zu verlieren.

Rücktritt
Tritt der Mieter von der Buchung zurück, so hat er eine Rücktrittsgebühr zu entrichten. Diese Gebühr beträgt bis 90 Tage vor Mietbeginn 20% des Mietpreises, 89 bis 60 Tage 50% und danach ist der volle Mietpreis fällig. Kann die Wohnung in der betreffenden Zeit jedoch vollständig anderweitig vermietet werden, ermäßigt sich die Rücktrittsgebühr auf 10% des Mietpreises. Der Vermieter kann nach erfolgter Bestätigung vom Mietvertrag nur zurücktreten, wenn der Mieter Zahlungsfristen überschritten hat und solange der ausstehende Betrag seinem Konto nicht gutgeschrieben wurde. Tritt der Vermieter zurück, ist er berechtigt, vom Mieter eine Rücktrittsgebühr in Höhe von 20% des Mietpreises zu fordern.

Haftung
Der Mieter verpflichtet sich, diese Mietbedingungen einzuhalten, die Wohnung und das Inventar während der Mietzeit schonend zu behandeln, sauber zu halten und zu pflegen. Er verpflichtet sich ferner, auch nur vorüber gehend kein Inventar aus den Ferienwohnungen, bzw. von den Grundstücken mitzunehmen oder in andere Ferienwohnungen zu bringen. Für das Nichteinhalten der Mietbedingungen und etwaige Schäden an der Wohnung und am Inventar, die während der Mietdauer durch das Verschulden des Mieters, oder anderen Bewohnern oder Besuchern entstehen, haftet der Mieter.

Mängel
Das Ferienhaus und die darin befindlichen Geräte werden regelmäßig gewartet und kontrolliert. Sollten dennoch einmal Möbel oder technische Geräte im Ferienhaus nicht funktionieren, beschädigt oder defekt sein, so verpflichtet sich der Mieter den Vermieter unverzüglich zu benachrichtigen, damit der Mangel schnell behoben werden kann. Ist der Mangel trotz umfangreicher Bedienungsinformationen aufgrund von Bedienungsfehlern oder aus Verschulden des Mieters, seiner Mitbewohner oder Besucher entstanden, so ist der Vermieter berechtigt, entstandene Kosten an den Mieter weiter zu berechnen. Das gilt auch für Extrafahrten, die der Vermieter oder eine von ihm beauftragte Person zur Behebung eines solchen Mangels unternimmt.

Mietbeginn/ -ende
Wohnungswechsel finden üblicherweise Samstags statt. Dem Mieter steht die Wohnung am Anreisetag ab 15 Uhr zur Verfügung. Anreisen nach 17 Uhr sind mit dem Vermieter abzustimmen, damit er zur Wohnungsübergabe zur Verfügung steht. Am Abreisetag ist die Wohnung bis 10 Uhr frei zu machen und dem Vermieter zu übergeben, wobei die Endreinigungs-, Strom-, Heizungs- und Telefonkosten zu begleichen sind. Beim Auszug sind Wohnung und Inventar vom Mieter in einem ordentlichen Zustand zu übergeben. Geschieht das nicht, ist der Vermieter berechtigt, die Mehrkosten für die Wiederherstellung eines ordentlichen Zustandes, für eventuell notwendige Renovierungen und für erhöhte Endreinigungskosten vom Mieter einzufordern.

Höhere Gewalt
Im Falle von höherer Gewalt oder im Falle der Zerstörung, starken Beschädigung der Wohnung, oder sonstiger besonderer Umstände, die zur Unbewohnbarkeit der Wohnung führen, kann der Vermieter den Mietvertrag aufheben. In diesem Fall hat der Vermieter den Mieter unverzüglich zu informieren und sämtliche bereits im Voraus geleisteten Zahlungen ohne Abzüge zurückzuerstatten.

Schlußklausel
Die eventuelle Unwirksamkeit einzelner Mietbedingungen berührt nicht die übrigen Bestimmungen. Werden zwischen Mieter und Vermieter einzelne Vereinbarungen getroffen, die von diesen Mietbedingungen abweichen, gelten die übrigen Bestimmungen unverändert. Gerichtsstand für Streitigkeiten ist für beide Parteien Lüneburg.